04.03.2006 | Mannheimer Morgen

Schampus und Musik-Genuss

Tommy-Hilfiger-Store eröffnet mit exklusiver Party

Das Frühjahr sieht gut aus: Leuchtendes Orange mischt sich mit fröhlichem Grün,
Hellblau und Zartgelb. Was die Mode angeht, kann es jetzt nur noch wärmer werden. Im neuen Tommy Hilfiger-Store auf den Planken scheint seit gestern unentwegt
die Sonne. Die bekannte Marke hat in Kooperation mit Engelhorn nach nur zweimonatiger Umbauzeit in O6, 04 ein eigenes Geschäft eröffnet, das auf 430 Quadratmetern
Schickes, Sportliches und Accessoires für Frauen und Männer präsentiert.
Dass Tommy Hilfiger nicht irgendeine Marke ist, bewies die Party mit mehreren
hundert Gästen am Vorabend der Eröffnung. Häppchen und Schampus begleiteten den Rundgang durch die drei Stockwerke, die weniger einem Laden und mehr
einem Apartment in New York ähneln. Denn die Impressionen von „Big Apple“
begegnen dem Besucher ständig, da kommt rasch Großstadtatmosphäre auf. In einer
Reihe genannt zu werden mit Mailand, Zürich, Amsterdam, St. Tropez und vielen
weiteren Metropolen dieser Welt, stehe der Quadratestadt gut zu Gesicht, erklärte
denn auch Andreas Hilgenstock, geschäftsführender Gesellschafter von Engelhorn,
gut gelaunt. Dem konnte Dieter Holzer, der Deutschland-Chef von Tommy Hilfiger,
nur zustimmen, entsprechend hoch sind die Erwartungen an die Kaufkraft in der Metropolregion.
Die Anstrengungen der vergangenen Wochen waren Sebastian Haufellner nicht
mehr anzumerken, jetzt freute sich der Leiter des Shops nur noch auf den Start. Der
inoffizielle für die Besucher am Abend hätte kaum besser laufen können. Vielversprechend präsentierte sich schon die Straßenbahn, die die illustre Gästeschar von den
Planken abholte und zur Alten Feuerwache kutschierte. In gedämpftem Licht zierten
Discokugeln und Kopfhörer die Stangen, wo sich sonst die Fahrgäste festhalten, und
Kissen sorgten für bequemeres Fahrvergnügen, während Musik-Hits aus den
Lautsprechern schallten. In der Alten Feuerwache entfachte die
Hilfiger-Session dann ein Musikerlebnis der besonderen Art. Zur international besetzten Band gesellten sich weitere Künstler, auch aus der Region. „Das sind ganz tolle Leute, richtig klasse, wie die spielen“, begeisterte sich Silke Hauck, und Rolf Stahlhofen war so beeindruckt, dass er gleich mehrere neue Songs präsentierte. Als Dominik Steegmüller aus Ilvesheim enthusiastisch „Gib' mir Musik“ anstimmte, klang es wie die Hymne der Musiker an eine unvergleichliche Nacht.

zurück zur Übersicht