30.03.2006 | Wochenblatt Mannheim

Bewegung für ein gesundes Leben

Vortrag: Hochleistungssportler Dr. Wessinghage bei engelhorn sports

"Bewegung ist Leben" lautet der Vortrag des ehemaligen deutschen Europameisters im Langstreckenlauf, Dr. Thomas Wessinghage, der vergangene Woche in dem Logistikcenter von engelhorn sports in Mannheim Neckarau stattfand. Anlässlich des bevorstehenden MLP-Marathons am 20. Mai in Mannheim, hat das Unternehmen engelhorn sports den einstigen Hochleistungssportler und heutigen Mediziner, Dr. Thomas Wessinghage, eingeladen. Mangel an Bewegung ist die Ursache für die "moderne Seuche, Bluthochdruck" so der Referent Dr. Wessinghage. Aber auch Schlaganfälle und Herzinfarkte lassen sich größtenteils auf diesen Mangel zurückführen.
Der einstige Europameister von 1982 macht durch anschauliche und abschreckende Grafiken und Bilder - wie beispielsweise eine schwarze Raucherlunge - deutlich, dass der Trend zum begehbaren Arzeneimittelschrank keine dauerhafte Lösung für Wohlstandskrankheiten ist. Übergewicht, Diabetes, Bluthochdruck sowie erhöhte Blutfettwerte sind Warnsignale des Körpers für fehlende Bewegung. Jährlich sterben dabei bis zu 200 000 Menschen an Schlaganfällen und ca. 280 000 an Herzinfarkten, so die erbarmungslosen Fakten des Mediziners. Das Gegenmittel heißt "Bewegung". Damit ist kein Hochleistungssport gemeint. Der Mediziner weist motivierend darauf hin, dass ein Spaziergang von 1km Länge bereits positive Effekte misst. Als Ausdauertraining empfiehlt er das Walken. 3x pro Woche für etwa 40 min sind optimal und auf Schonung während des Laufes soll nicht geachtet werden, denn der Körper soll geradezu belastet werden, damit er aufgebaut werden kann. Positiver Nebeneffekt: der Blutdruck wird gesenkt. Eine Ernährungsumstellung, so der Sportler, ist wünschenswert. Von einer Diät jedoch rät er ab, weil sich dabei der Körper auf eine Hungerperiode einstellt und die unbeliebten Reserven anlegt.
Dr. Wessinghage verdeutlicht auch, dass Sport für eine gute Kondition und einen trainierten Körper sorgt, aber auch erfreuliche "Nebeneffekte" erzielt: Stress und Depressionen werden reduziert, die Gefühle werden dadurch positiv beeinflusst und durch die vermehrte Sauerstoffversorgung ist eine bessere Lern- und Konzentrationsfähigkeit feststellbar. Dies sorgt bei Jung und Alt für eine verbesserte Lebensqualität und kann vielleicht auch trägere Menschen dazu motivieren, ihre Lebensgewohnheiten zu Gunsten eines gesünderen Lebens umzustellen.
Dr. Wessinghage sorgte durch sein sympathisches, humorvolles Wesen für einen unterhaltsamen Vortrag, der veransschaulichte, dass durch Bewegung auch die Abwehrkräfte und somit das Immunsystem gestärkt werden, so dass das Motto "Bewegung ist Leben" am eigenen Körper "erlebt" werden kann.

zurück zur Übersicht