19.04.2006 | Mannheimer Morgen

Die Champs im Ring: Es gibt was auf die Pratzen

Öffentliches Boxtraining bei engelhorn sports: Klitschko und Byrd geben sich schlagfertig

Er muss ihn stellen, er muss ihn über die Bretter treiben, ihn ständig unter Druck setzen und alle Asse ausspielen: Wladimir Klitschko hat die größere Schlagkraft, seine Kombinationen kommen flüssig und präzise, er kann Chris Byrd mit stetigen Jabs mürbe machen und dann den alles entscheidenden Punch auf den Punkt bringen. Doch Byrd weiß das, er kennt den "Dr. Eisenfaust" ganz genau - und er wird alles versuchen, um mit ihm in der SAP Arena über die volle Distanz zu gehen. Ein verbissener Fight, den 14000 Fans am Samstag hautnah in der Halle erleben. Für alle, die keine Karte bekommen haben, steigen die beiden Boxer heute schon mal in den Ring: Klitschko und Byrd, das letzte öffentliche Training - ab 14 Uhr bei engelhorn sports. "Rapid Fire", "Schnellfeuer", so nennen sie ihn drüben in den Staaten: Chris Byrds Stärke, das ist das Stakkato der Fäuste, der Mann aus Michigan hat auch mit 35 noch Klasse-Reflexe, und sein gutes Auge für Kampfsituationen schwillt nicht so schnell zu. Ein unbequemer Gegner, dieser Rechtsausleger, Klitschko wird wohl die frühe Entscheidung suchen, denn wenn er sich auf den langen und frustrierenden Infight mit dem flinken "Vogel" einlässt, könnte der fünf Jahre jüngere Ukrainer mit wachsender Rundenzahl alt aussehen und am Ende gar selbst die Flügel hängen lassen. Der Fight des Jahres - also auch eine Frage der Fitness, und deshalbsehen wir heute beim letzten öffentlichen Workoutder beiden im Erdgeschoss von engelhorn sports keine langweilige Sandsackarbeit, kein banales Birnen-Prügeln, kein pures PR-Posing. Nein, es gibt kräftig was auf die "Pratzen", so heißen die breiten Polster, die die Trainer ihren Kämpfern hinhalten, damit die vor Publikum und Presse Präzision, Punch und "Kombinationsgabe" demonstrieren. Je 20 Minuten lang zeigen Klitschko und Byrd, was sie sich draufgeschafft haben bis heute, ob die Luft reicht und wie gut die Beine sind: 100-Kilo-Kolosse beim Tänzeln mit dem Seil, ein beeindruckender Blick auf Form und Formen. Das gilt auch Silke Weickenmeier, die Weltmeisterin aus Speyer stellt sich ab 13 Uhr schlagfertig den Fragen des Moderators, sie geht dabei so richtig aus der Deckung und gewährt dem Publikum tiefe Einblicke in ihren Sport. So schön kann Boxen sein - wie gut, dass Silke nicht in der selben Gewichtsklasse kämpft.

i: Öffentliches Training bei engelhorn sports heute, 19.04.2006, ab 14 Uhr, Eintritt frei.

zurück zur Übersicht