02.10.2006 | Mannheimer Morgern

Sportlich den 25. feiern

Benni Raich und Georg Hettich gratulieren engelhorn sports

Eine riesige Torte verdeckte im Eingangsbereich die Kletterwand. Auf der Spitze in
gut drei Metern Höhe war sie zu sehen. Die 25. So alt ist das engelhorn sports geworden. Und in seiner Geschichte hatte das Sporthaus so einige Stars zu Gast. Geschäftsführer Norbert Bonn, der die Anfänge des Hauses miterlebt hat, erinnert sich: Wir hatten immer wieder besondere Highlights. Dazu gehörten Stars wie Klinsmann, Jürgen Kohler, Andi Möller, Lars
Ricken, oder natürlich die besonderen Höhepunkte mit Steffi Graf.
Auch diesmal ließen es sich zwei hochkarätige Sportpersönlichkeiten nicht nehmen, dem Geburtstagskind zu gratulieren. Benni Raich und Georg Hettich kamen zu
einer öffentlichen Pressekonferenz in die Wintersportabteilung. Aber weil der Freiburger Hettich zunächst im Stau steckte, mimte der Österreicher Benni Raich anfangs den Alleinunterhalter. Dabei machte er sich ganz gut, obwohl er normalerweise
nicht so oft in Kaufhäusern weilt, da er als Profi-Sportler natürlich regelmäßig die
neuesten Skier von seinem Ausrüster bezieht. Nichtsdestotrotz stellte er ganz professionell sofort einen Bezug zu engelhorn sports her: Im Prinzip sind wir die Test
fahrer für die Kunden im Geschäft, interpretierte der zweifache Goldmedaillengewinner von Turin seinen Beruf einmal aus einer ganz anderen Sicht.
Und in der Tat ist es nicht nur für die Kunden ab und an ganz hilfreich, dass die
Skier auf der Entwicklungsbasis von Profis hergestellt werden, denn vor sechs Jahren,
als der professionelle Slalom-Wettbewerb auf Carving-Skier umgestellt hat, musste selbst Benni Raich in die Regale greifen: Damals haben wir auf's falsche Pferd gesetzt, indem wir lange Ski benutzt haben, die wesentlich langsamer waren. Da haben
wir tatsächlich Verkaufsski genommen, gesteht der 28-jährige.
Humor bewies etwa eine halbe Stunde später auch Georg Hettich, der ­ endlich
angekommen ­ seine Anfänge im Wintersport schilderte. Bei uns macht man in der
Jugend normalerweise Skispringen und Langlauf. Mit zwölf oder 13 Jahren entscheidet man sich dann für eins. Manche können beides oder auch gar nichts und
werden Kombinierer, so Hettich, der in der Freizeit aber gern auch mal von der
Loipe auf die Piste wechselt. Das brachte der Schwarzwälder im Gespräch mit Moderator Thomas Ammer auch deutlich zum Ausdruck: Eure Alpine Abteilung muss
ich mir gleich noch anschauen.
Genau diese hatten aber inzwischen immer mehr Kunden verlassen, um sich um
das Podest mit Georg Hettich zu versammeln. Norbert Bonn war sichtlich zufrieden mit dem Kundeninteresse. Doch trotz der Weltstars, die immer wieder gastierten, hatte der Geschäftsführer seine eigenen Höhepunkte in 25 Jahren engelhorn sports:
Wir hatten schon immer über den Sport eine persönliche Beziehung zu unseren
Kunden. Wir veranstalten ja auch verschiedene Fahrten, da sind durchaus auch
Freundschaften entstanden. Sogar Kunden brachten uns Geschenke.

zurück zur Übersicht