22.02.2007 | Rhein-Neckar-Zeitung

Einkaufen so schön wie in Toronto

Unternehmensgruppe Engelhorn investiert 13 Mio. Euro in sein Accessoires-Haus an den Planken


In Tokio, Toronto und Dublin hat sich Richard Engelhorn mit seinem Team umgeschaut und Ideen geholt. „Wir wollten die erste Adresse in Mannheim bleiben und moderne Akzente setzen“, sagte der Firmenchef gestern Abend wenige Stunden vor der heutige Eröffnung des neuen Komplexes an den Planken. Gut ein Jahr hat sich das alteingesessene Familienunternehmen Zeit gelassen und nach 115-jähriger Geschichte nun ein neues Kapitel aufgeschlagen: Lichtdurchflutet präsentiert sich das umgebaute Salamanderhaus in O 5, angegliedert auf allen Ebenen an das durch und durch umgebaute Haupthaus.
Das Besondere an dem neuen Haus ist der „ganzheitliche Ansatz“ auf hohem Niveau. „engelhorn acc/es“ lautet die Adresse für exklusive Accessoires und Schuhe für Damen und Herren, etwa ein Drittel des neuen Konzeptes ist von Edelmarken belegt und wird im Boulevard-Stil präsentiert. Hochwertige Accessoires gibt es auf drei Etagen, die Innenarchitektur, das material ist entsprechend. Bei aller Exklusivität auf den erweiterten 2000 Quadratmetern wird das Gros des Engelhorn-Angebots aber „mittelpreisig“ bleiben, betonte Firmenchef Richard Engelhorn. „und wir werden Service und Beratung weiterhin groß schreiben.“
Rund 1350 Mitarbeiter beschäftigt die Engelhorn-Unternehmensgruppe in ihren Mannheimer Häusern, durch die Erweiterung sind 100 neue hinzugekommen.
Den architektonischen Akzent an der Ecke Planken will Engelhorn auch als Geschenk zum 400-jährigen Stadtjubiläum verstanden wissen. „Wir freuen uns, dass sich die Stadt so toll entwickelt“ versteht der Firmenchef die Konkurrenz durch das kurz vor der Fertigstellung stehende Weltstadthaus Peek & Cloppenburg in unmittelbarer Nachbarschaft als belebendes Element. Mannheim werde sich weiterhin als Einkaufsstadt für die Metropolregion profilieren und seinen Einzugsbereich noch vergrößern, ist er sicher. Davon werden schließlich alle profitieren. „Das ist wie ein schöner Blumenstrauß, alle zusammen ergeben ein Bouquet“.
Einer der bekanntesten Architekten für den Einzelhandel zeichnet sich für das acc/es-Glashaus verantwortlich: Blocher Blocher Partners. Rund 13 Mio hat sich das unternehmen den Um- und Neubau kosten lassen. Das Restaurant „le Corange“, schon vor kurzem eröffnet, ist Teil des ganzheitlichen Konzeptes „Einkaufen als Erlebnis“. Zu diesem Konzept gehört beispielsweise das Atelier für individuelle Maßkonfektion ebenso dazu wie „Einkaufen ohne Gepäck“ (es gibt eine Garderobe und Schließfächer) sowie Einkaufen und Beratung nach Termin, auch spät abends.
Richard Engelhorn kommt aus einer klassischen Kaufmannsfamilie und begründet, warum die Unternehmensgruppe weiter investiert. Vor dem Hintergrund der wachsenden Bedeutung von Mannheim als Zentrum der Metropolregion müsse man ein Angebot machen, das „seinesgleichen sucht und als Shopping-Adresse Nr. 1 die Stellung Mannheims als Einkaufsstadt unterstreicht“, sagt er.

zurück zur Übersicht