13.06.2007 | Mannheimer Morgen

Leidenschaftlicher Antreiber der Metropolregion

Eggert Voscherau nimmt Initiativpreis im Rittersaal des Schlosses entgegen / Rhein-Neckar-Dreieck „steht an Weggabelung“
Von unserem Redaktionsmitglied Heiko Brohm
Diese Chance, für „seine“ Metropolregion vor so einer prominenten Zuhörerschaft zu werben, wollte sich Eggert Voscherau gestern nicht entgehen lassen. Und so nutzte er die Gelegenheit, um nach seinem Dank in einem leidenschaftlichen Appell auf die
Belange der Region aufmerksam zu machen. Hätte die Jury nicht schon längst entschieden gehabt, dass der BASF Vize-Chef
Voscherau den Initiativpreis 2007 von Engelhorn und dem „Mannheimer Morgen“ bekommen soll – im Rittersaal des Schlosses
wäre sie gestern wohl noch einmal überzeugt worden. Doch so trat Voscherau schon als Preisträger ans Rednerpult. Kurz
zuvor hatten ihm Richard Engelhorn, Geschäftsführer des Modehauses Engelhorn, und Dr. Björn Jansen, Geschäftsführer der
Dr. Haas Gruppe , die Preis-Skulptur übergeben.
Prof. Otto H. Jacobs, der mit Engelhorn und Jansen die Jury bildete, lobte Voscherau als „Motor der Region“, der mit der
BASF im Rücken die Kurpfalz voran gebracht habe. Der Titel Metropolregion gebe der Gegend schließlich auch die Bedeutung
zurück, die sie verdiene und die sie auch lange Zeit in der Geschichte gehabt habe. Der Staatsvertrag, der die Zusammenarbeit
zwischen den Bundesländern Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Hessen regele, gehe maßgeblich auf Voscheraus
Initiative zurück. Jetzt gelte es, sich nicht mehr an der Regionalliga, sondern an der Champions League zu orientieren, um weiter
nach vorn zu kommen. Diese Bemerkung war eine Steilvorlage für Voscherau, der für die Region noch viel
Luft nach oben sieht. „Engagieren Sie sich für die Metropolregion, packen Sie mit an“, rief er den Zuhörern – darunter zahlreiche
Prominenz aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur – zu. Im Vergleich mit anderen Konkurrenten weltweit könne
man dem Rhein-Neckar-Dreieck „nicht pauschal ein gutes Zeugnis“ ausstellen. „Das müsste aber nicht so sein, und das
Gute daran ist, das alle Faktoren von uns veränderbar sind“, so der BASF-Vize. Derzeit befinde man sich an einer „Weggabelung
zwischen Mittelfeld und Spitze“, jetzt müsse sich die Region entscheiden, wo sie hin wolle. Als gebürtigem Hamburger sei
ihm die Kurpfalz jedenfalls eine „Herzensangelegenheit“ geworden, so Voscherau. Initiative bedeute auch die Fähigkeit,
aus eigenem Antrieb zu handeln, sagte Dr. Björn Jansen. Dass der siebte Initiativpreis bei Eggert Voscherau darum in den richtigen Händen sei, da waren sich Jansen und Richard Engelhorn einig. „Sie haben diese Auszeichnung verdient“, so Jansen.

zurück zur Übersicht