22.06.2007 | Mannheimer Morgen

Einzelhandel trägt "Benz"- Appell mit

Große Aktion am Samstag in allen innenstadt-Geschäften / schon über 20 000 Unterschriften

Eine neue Rekordmarke ist erreicht: Über 20 000 Bürger haben inzwischen den Appell "Kein Daimler ohne Benz" unterzeichnet - un der Rückhalt für die Aktion wird immer größer. Ab Samstag kann man in rund 150 Geschäften in der Innenstadt unterschreiben, ab nächster Woche in allen Volksbanken.

"Das ist ein Anliegen der gesamten Stadt, das betrifft uns alle", bekräftigt Lutz Pauels. Vorsitzender der Werbegeimeinschaft Mannheim-City. Er verteilt daher heute an sämtliche seinem Verband angeschlossenen Geschäfte in den Planken, der Breiten Straße, der Kunststraße und der Freßgasse sowie den Seitenstraßen dazwischen die Unterschriftenlisten mit dem "MM"-Appell an Vorstand, Aufsichtsrat und Hauptversammlung von Daimler Chrysler, nach der Trenngung von Chrysler wieder den Namen "Daimler-Benz" zu verwenden. "Benz war Mannheimer - und daher wollen wir Mannheimer Einzelhändler das flächendeckend unterstützen", so Pauels. Vorreiter war das Modehaus Engelhorn, das schon vor einigen Tagen auf einem speziellen Tisch eim Eingangsbereich die Listen auslegte - und in kurzer Zeit rund 320 Unterschriften zusammenbekam. "Unser Mannheimer Bürger Carl Benz hat einen wesentlichen Anteil an der Erfindung des Automobils. Deshalb war viele Jahrzehnte sein Namen im Firmenlogo vertreten, Ich fände es sehr ungerecht und schade, wenn die Leistung von Carl Benz und der Impuls, den er für die Mannheimer Wirtschat ausgelöst hat, keine Würdigung mehr erfahren sollte", begründet Richard Engelhorn seine Unterstützung.
Und nicht nur der City-Einzelhandel gibt der Aktion "Kein Daimler ohne Benz" Schützenhilfe. Oberbürgermeister Gerhard Widder hatte den Appell ja gleich zu seiner Herzensangelegenhiet gemacht. Er veranlasste inzwischen, dass die "MM"- Unterschriftenliste in allen Bürgerdiensten und Stadtteil-Bibiliotheken liegen. Volksbank-Vorstand Peter Koch war sofort bereit, den Kunden in allen Zweigstellen die Listen zu unterbreiten. "Das war für uns keine Frage: Die Volksbank ist die Bank der Region, das Thema ist ein großes Anliegen der Region, da helfen wie sofort mit", so Koch. Schon lange kann man ja an allen Kassen des Luisenparks und in den Reiss-Engelhorn-Museen unterzeichnen, nun kam noch das Landesmuseum für Technik und Arbeit dazu, das ja gerade die Ausstellung "Mannheim auf Achse - Mobilität im Wandel" eröffnet hat und darin die Bedeutung der Erfindung von Carl Benz herausstreicht. "Das hat auch gar nichts mit Lokalpatriotismus zu tun. Es wäre wirklich eine abstruse Idee und industriegeschichtlich vollkommen unvorstellbar, den Namen Benz nicht für den Konzern zu verwenden, der auf den Erfinder des Autos zurückgeht", wundert sich LTA-Sprecher Wolf-Diether Burak.

zurück zur Übersicht