30.06.2007 | feine adressen - Metropolregion Rhein-Neckar

Ein Visionär setzt Maßstäbe

Zielstrebigkeit, Direktheit und ein hohes Charmepotenzial machen Richard Engelhorn zu einer herausragenden Persönlichkeit der Metropolregion Rhein-Neckar. Sein Name bürgt für Qualität und seine Visionen prägen das Stadtbild Mannheims und der ganzen Region. In verschiedenen Modehäusern bietet er auf inzwischen über 30 000 qm Verkaufsfläche ausgesuchte und trendige Mode sowie hochwertige Sportartikel an.

Mit 30 Jahren trat Richard Engelhorn 1968 in das traditionelle Familienunternehmen ein. Er übernahm gleich die Organisation, praktisch die Herzkammer des Unternehmens. Diese Funktion übt er heute noch aus und das mit wachsender Begeisterung. Für „feine adressen – finest“ gewährt Richard Engelhorn Einblicke in seine visionären Ideen, seine Liebe zur Stadt Mannheim sowie seine Unternehmensstrategien.
„Das neue Einzelhandelszentrum der Metropolregion Rhein-Neckar ist Mannheim. Mannheim hat eine gute Mischung von Einzelhandelsgeschäften. Insbesondere auf den Planken finden Sie von preiswert bis hochwertig-exklusiv alles. Darunter leidet natürlich der Einzelhandel in der Breiten Straße – dieses Problem ist jedoch nur schwer zu lösen. Der Trend geht wieder zurück in die Innenstädte. Dazu müssen diese aber gepflegt, sauber und nicht nur von Billig-Kettenläden durchzogen sein. Auch die Events müssen von der grünen Wiese zurück in die Innenstädte. Das Mannheimer Stadtfest ist da das beste und schönste Beispiel dafür – ein gepflegtes Event in gemütlicher Atmosphäre.
Der Vorteil unserer Region besteht darin, dass jede einzelne Stadt mit ihrer Persönlichkeit dazu beiträgt die Region zu stärken und zu prägen. Aber unsere Region muss lerne, sich selbstbewusster zu zeigen. Wir sind beispielsweise auch sportlich stark vertreten. Die Europameisterschaft der Reiter nach Mannheim zu holen, war ein genialer Schachzug von Peter Hofmann. Die Galaveranstaltung am Wasserturm verspricht ebenfalls ein Highlight zu werden. Darüber hinaus transportieren die Adler Mannheims den Namen der Stadt positiv nach außen.
Wir Mannheimer sind ein herzlicher Menschenschlag – das müssen wir jedoch nach außen besser darstellen. Der Wasserturm sollte mehr in die Planken mit eingebunden werden – dazu müsste man eine optische Verbindung schaffen. Denn eine Stadt lebt auch ganz entscheiden von guter Architektur. Der Umbau des neuen Peek & Cloppenburg ist ein außerordentlicher Gewinn für das Gesicht Mannheims. Denn Architektur sollte einer Stadt ihr eigenes Profil geben und eine positive Botschaft aussenden. Jeder Bürger sollte das mitleben und mitgestalten. Stolz sein auf die Stadt, in der man lebt – dieses Lebensgefühl muss neu entwickelt werden. Eine gesunde Wirtschaft braucht prinzipiell beides: Das sind traditionelle Großunternehmen wie zum Beispiel die BASF und die vielen kleinen Familienbetriebe, die leider, und das ist sehr schade, immer weniger werden. Das ist nicht nur ein Kulturverlust, sondern auch ein erheblicher Stabilitätsverlust, Kettenläden sind ein Graus, dadurch veröden die Innenstädte und geben ihr eigenes Profil auf. Nur durch die Vielfalt und Individualität der einzelnen Geschäft lebt eine Stadt. Filialisten kann man nur durch eine intelligente Marktwirtschaft verhindern. Man darf nicht jede Mark aus den Pächtern herausdrücken. Eine lebendige Stadt ist wie ein schöner Blumenstrauß – die Mischung macht's. Nicht die Größe eines Geschäftes ist entscheidend, sondern das Sortiment, die Qualität und die Beratung, man kann nicht nur über den Preis verkaufen. Auch Galerien, Museen, Kunst, Theater gehören zu einem gesunden Stadtbild.
Unsere Firmenphilosophie und unsere Botschaft ist: „Wir sind für Mannheim und wir wollen für Mannheim einen neuen Stellenwert in ganz Deutschland schaffen – das schlechte Image der Stadt muss endlich weg.“ Auch sollten Flüsse mehr in das Stadtleben integriert werden, genauso in Heidelberg. Gemeinsam müssen wir unsere Region aufbauen und eine Flusslandschaft neu kreieren. Denn Mannheim ist jetzt reif für hochwertige Marken und hochwertige Kundschaft.“
Mit der Erweiterung eines der bekanntesten deutschen Modehäuser setzt Richard Engelhorn weiterhin neue Maßstäbe und gleichzeitig ein architektonisches Highlight. Die Global Players der Modeszene präsentieren sich im Kaufhaus Engelhorn auf sieben Etagen. Das Restaurant „le Corange“ und eine beheizbare Dachterrasse befinde sich im fünften und sechsten Obergeschoss. Hier fühlt sich der Gourmet dem Himmel ein ganzes Stückchen näher, und hier wird das Einkaufen zum Erlebnis. Anspruchsvolle Mode für anspruchsvolle Kunden in einem anspruchsvollen Ambiente garantieren auf rund 2000qm eine entspannte Shopping Tour im neuen Engelhorn Einkaufsparadies.

zurück zur Übersicht