20.08.2007 | Mannheimer Morgen

Nowitzki signiert sogar die Unterhose

Basketball-Star stattet engelhorn sports einen Besuch ab und gibt fleißig Autogramme

Der Basketball-Star hatte jede Menge zu schreiben: Dirk Nowitzki.Bild: Delta

Dirk Nowitzki ­ ein Name, der Groß und Klein elektrisiert. Der Basketball-Weltstar hat am Samstag mit seinen Nationalmannschaftskollegen Ademola Okulaja, Robert Garrett, Demond Greene und Patrick Femerling dem Sporthaus engelhorn sports einen Besuch abgestattet.
„Wann kommt Dirk?” Das war eine der am meisten gestellten Fragen an diesem Nachmittag. Kurz vor 15 Uhr sollte das Fahrzeug der fünf Basketballer eintreffen. Und Dirk Nowitzki und Co. kamen pünktlich. Braun gebrannt und lächelnd schlenderte der Wahl-Texaner aus dem Aufzug. Im Schlepptau seine vier Kollegen, Betreuer, Sponsorenmitarbeiter ­ und Handball-Weltmeister Christian Schwarzer. „Dirk und ich kennen uns. Ich war im Januar bei ihm drüben in den USA, jetzt haben wir uns hier verabredet. Dirk hat als Kind ja auch Handball gespielt”, verriet der Routinier der Rhein-Neckar-Löwen und outete sich als großer Basketball-Fan: „Zum Glück gibt es ja im Pay-TV die NBA zu sehen. Ich schaue da so gut wie jedes Spiel von Dirk.”
Nach einer kurzen Besprechung ging es für die Korbjäger runter auf die Straße. Vor dem Modehaus war ein kleiner Basketball-Parcours aufgebaut. Jeder konnte dort dribbeln und Körbe werfen. Die Teilnehmer nahmen zudem an einer Verlosung teil. Der Preis: Der Europameisterschafts-Schuh des 2,13 Meter großen Würzburgers, der fleißig Autogramme schrieb und sich nicht zu schade war, mit seinen Fans zu reden.
Als ob Weihnachten und Ostern an diesem Samstag zusammenfällt ­ so musste sich Jens gefühlt haben. Gerade als der junge Mannheimer dem Star seinen Basketball zur Signatur überreichte, griff der in den Lostopf ­ und zog den ausgefüllten Zettel des 13-Jährigen. „Hey, gib mir fünf”, streckte der Akteur der Dallas Mavericks Jens die Hand hin. Der war ganz baff und konnte sein Glück nicht fassen. „Wahnsinn, die Schuhe von Nowitzki”, strahlte Jens über seinen Gewinn der Größe 50: „Anziehen kann ich sie nicht. Aber ich hänge sie über mein Bett.” Ein etwas älterer Autogrammjäger jubelte ebenfalls: „Wow, Dirk hat mir alle meine Sachen unterschrieben, sogar die Unterhose. Die Basketballer sind eben nicht so arrogant wie die Fußballer.”
Nach 30 Minuten gab der Sponsor Zeichen. Termindruck, der Besuch war vorbei. Als die Durchsage kam, gab es schallende Buh-Rufe. Schließlich gewährte man eine Zugabe von zehn Minuten. So kamen die meisten Fans doch noch zu ihrer Unterschrift. Kurz vor 16 Uhr fuhren Nowitzki und Anhang wieder zurück ins Hotel nach Ladenburg. Zurück blieben zahlreiche Mädchen und Jungs, die in ihr Foto-Handy schauten. Das Motiv: Klar, Dirk Nowitzki.

zurück zur Übersicht