02.05.2008 | econo - Die starken Seiten der Wirtschaft

engelhorn ist "Store of the year 2008"

Lohn der Arbeit: Das Mannheimer Modehaus hat den Sonderpreis 2008
des Hauptverbandes des Deutschen Einzelhandels gewonnen

2006 blieb fast
kein Stein auf dem anderen: Engelhorn
acc/es mit 2000 Quadratmetern
Verkaufsfläche wurde neu gebaut,
die 15 000 Quadratmeter von
Engelhorn Mode im Quadrat wurden
komplett neu gestaltet. Im Februar
2007 war Neueröffnung. Bestätigung
für das Konzept und die
Umsetzung gab es jetzt vom Hauptverband
des Deutschen Einzelhandels
(HDE). Die Geschäftsführer Fabian
Engelhorn und Andreas Hilgenstock
nahmen am 10. April den
Sonderpreis „Store of the year
2008“ entgegen. Mit dabei Jutta
Blocher von Blocher Blocher Partners.
Das Stuttgarter Architekturbüro
hat die 17,5 Millionen Euro
teure Baumaßnahme geplant, inklusive
Innenarchitektur und Ladenbaukonzeption.
Dieter Blocher
erläutert: „Bewusst haben wir uns
für eine progressive Architektursprache
entschieden. Das acc/es
ist ein architektonisches Statement
des 21. Jahrhunderts, das sich auf
das Potenzial der Firma Engelhorn
gründet und das gerade wegen seiner
Selbstständigkeit in der Lage
ist, die zeitlose Sprache des vorhandenen
Gebäudes zu ergänzen.“
Die Jury begründet den Sonderpreis
nicht allein mit dem neuen
Luxus-Accessoires-Konzept acc/es
und dem Umbau von „Engelhorn
Mode im Quadrat“. Besonders beeindruckt
hat die Juroren, dass das
Unternehmen über viele Jahre hinweg
in Einzelhandelsimmobilien investiert
und mit seinen inzwischen
sechs Gebäuden ein hochwertiges
Einkaufsquartier geschaffen habe.
Dieses Engagement habe, so die
Begründung, die Standortqualität
verbessert und das Straßenbild
aufgewertet. Ohne Engelhorn wäre
Mannheim nicht die beliebte Einkaufsstadt,
die sie heute ist. Auch
die Industrie- und Handelskammer
(IHK) Rhein-Neckar bestätigt diese
Einschätzung. IHK-Hauptgeschäftsführer
Prof. Dr. Franz J. Luzius:
„Seit Jahrzehnten schafft es die
Eigentümerfamilie, weit über die
Region hinaus Kunden anzuziehen.
Das stärkt die Innenstadt insgesamt
und zieht weitere Investitionen
nach sich.“
Für Laudator Dr. Robert Weitz ist
das Unternehmen vorbildlich für
die ganze Branche: „Es ist ein Vorzeigeunternehmen
mit Leitbildfunktion,
ein Leuchtturm der deutschen
Handelslandschaft.“ Der „local hero“
stehe „für einzigartiges Kauferlebnis,
für außergewöhnliche Innovationskraft,
für hohen Kundennutzen,
für perfekte Qualität, für außergewöhnlichen
Service und für
Profilierung durch stetige Qualifizierung
der Mitarbeiter“.
Selbstverständlich kommt dieses
Lob beim Unternehmen gut an.
„Es ist natürlich eine große Ehre,
wenn unsere Anstrengungen, in
Mannheim architektonische Highlights
zu schaffen und damit die
Stadt als Einkaufsstadt noch attraktiver
zu machen, auch überregional
wahrgenommen werden“, sagt der
geschäftsführende Gesellschafter
Richard Engelhorn. Vor allem aber
bedeute die Auszeichnung Anporn,
den eingeschlagenen Weg
fortzusetzen: „Wir sind für Mannheim,
das heißt, wir setzen alles daran,
Individualität in die Stadt zu
bringen, um ihr bundesweit ein
unverwechselbares Profil zu verschaffen

zurück zur Übersicht