16.05.2009 | Mannheimer Morgen

„Sport bewegt die Region“

IHK: Jahresbericht weist auf neuen Wirtschaftsfaktor hin

Der Sport entwickelt sich in der Metropolregion Rhein-Neckar zu einem immer bedeutenderen Wirtschaftsfaktor. Vor allem der Aufstieg der TSG 1899 Hoffenheim in die Fußball-Bundesliga verstärkt diesen Trend. Dies ist der Tenor des Jahresberichts 2008 der Industrie- und Handelskammer (IHK) Rhein-Neckar, der gestern in Mannheim präsentiert wurde und sich vor allem dem Thema Sport widmet.
IHK-Präsident Gerhard Vogel betonte, die neue Rhein-Neckar-Arena in Sinsheim bringe der regionalen Wirtschaft, Hotellerie und Gastronomie jährlich bis zu 30 Millionen Euro Umsatz. „Bei nur einem Formel-1-Rennen auf dem Hockenheimring fließen 40 Millionen in die Region – neun Millionen davon sind Steuern“, unterstrich Vogel. Umso wichtiger sei es, die Formel 1 in Hockenheim zu halten. Auch die Mannheimer Adler und die Rhein-Neckar Löwen hätten eine sehr positive Auswirkung auf Image und Wirtschaftskraft der Region.
Herausragende Firmen
Die Kammer präsentierte gestern auch einige Firmen der Region, die im bundesdeutschen Geschäft rund um den Sport eine herausragende Rolle spielen. So ist engelhorn sports in Mannheim mit 9500 Quadratmetern Verkaufsfläche das größte Sporthaus in Deutschland. Die Pfitzenmeier Wellness und Fitness Park beschäftigt an 16 Standorten mehr als 1000 Mitarbeiter und liegt in der Rangliste der Anbieter bundesweit auf Platz vier. Auf das Konto der Eberbacher Bootswerft Empacher gingen bei den Olympischen Spielen in Peking zwei Ruder-Goldmedaillen. Die Firma TK Hockey Equipment aus Mannheim liefert Hockeyschläger, Bälle, Taschen und Trikots in 70 Länder. Und Krämer Pferdesport in Hockenheim beliefert rund 350 000 Reitsportler in Deutschland und dem Ausland. Das Fazit des IHK-Präsidenten: „Sport bewegt die Region. In jeder Hinsicht“.

zurück zur Übersicht