15.04.2010 | Die Rheinpfalz

Die billigste Tankstelle der Stadt

Gute Nachrichten für alle Besitzer von Elektroautos: Sie können ab sofort
kostenlos am MVV-Hochhaus Strom tanken. Ein Mannheimer Kooperationsprojekt will damit die Elektromobilität befördern. Allzu teuer dürfte die Aktion für den Energieversorger indes nicht werden, denn derzeit sind diese umweltschonenden Fahrzeuge noch kaum auf den Straßen unterwegs. Warum gerade Mannheim eine Vorreiterrolle im Einsatz für die umweltfreundliche Technologie übernimmt, kann Oberbürgermeister Peter Kurz leicht erklären: „Mit Drais, Benz oder Lanz haben wir eine große Tradition“, spielte er bei der Vorstellung des Projekts auf Meilensteine der Mobilitätsgeschichte an. Jetzt will man mit der ersten öffentlichen Elektrotankstelle in der Stadt einen neuerlichen Akzent setzen. Das Thema Mobilität sei ein wichtiger Faktor der Stadtentwicklung. Und für den Energiekonzern, dessen Aufsichtratschef Kurz ist, gehe es darum, ein großes Zukunftsfeld zu besetzen.

Auf dem Vorplatz des MVV-Hochhauses am Luisenring können Besitzer von Elektrofahrzeuge ab sofort ihre Autos oder Roller aufladen, bis
Jahresende zunächst kostenlos. Die Infrastruktur sei wichtig, um die
E-Mobilität voranzubringen, führte MVV-Vorstandsvorsitzender Georg
Müller aus. „Wir stehen erst am Anfang einer Entwicklung“, verdeutlichte
er gleichzeitig. Gut sechs Stunden dauert noch eine Volladung, womit
ein Auto dann eine Reichweite von bis zu 100 Kilometern hat. Sparsam
ist es auf jeden Fall: Auch wenn es noch keine entsprechenden Stromtarife gebe, könne man bei einer jährlichen Fahrleistung von 10.000 Kilometern mit Kosten von gerade einmal 500 Euro rechnen, so Müller.

Bislang ist das weitgehend Zukunftsmusik. Fahrzeuge sind kaum verfügbar und nicht bis zur Serienreife entwickelt. Eines hat die MVV zu
Vorführzwecken anschaffen können. Man stehe mit Herstellern in Verhandlung, sagte Müller, ohne Namen zu verraten. In einem nächsten
Schritt wollen die weiteren Kooperationspartner Rosengarten und Engelhorn mit einem Shuttle-Service die Alltagstauglichkeit der fast lautlosen Wagen unter Beweis stellen.

Im Herbst soll zu wichtigen Kongressen ein Elektro-Pendelverkehr zwischen Hauptbahnhof, Kongresszentrum und Innenstadt eingerichtet
werden. Engelhorn-Geschäftsführer Andreas Hilgenstock hofft auf
Standortvorteile für die Einkaufsstadt, während die Kunden von Rosengarten-Prokurist Michael Schnellbach das Engagement für Klimaschutz bei Kongressen immer häufiger einfordern. Zwei weitere Ladesäulen am Rosengarten und beim Modehaus in der Kunststraße sind
dann geplant.

Die Partner bekommen schon kommende Woche Unterstützung im Bemühen um die Elektroautos. Der ADAC eröffnet ebenfalls eine „Zapfsäule“ bei der Geschäfsstelle am Friedensplatz. Dort können Fahrer sogar bis Ende 2011 kostenlos aufladen.

zurück zur Übersicht