14.11.2011 | Mannheimer Morgen

Die 20er Jahre geben modisch den Ton an

Mode: Engelhorn Wäschehaus präsentiert die Trends der neuen Saison / La Perla macht Body und hohen Slip wieder salonfähig

In Kostümen aus Tüll und Strass und mit Flügeln auf den Rücken stolzierten letzte Woche die Models von Victoria’s Secret in Unterwäsche über den Glitzer-Laufsteg. Doch nicht nur im New Yorker Lexington Armory wurde gezeigt, was frau demnächst darunter trägt. Auch das Engelhorn Wäschehaus lud seine Kunden zu einer Modenschau ein. Auf dem Laufsteg trugen Models die Herbst-Winter-Trends 2011/2012 sowie einen kleinen Vorgeschmack auf die Frühjahrsmode der italienischen Luxusmarke La Perla. „Der Herbst und Winter steht unter dem Motto des Charleston-Look der 20er Jahre“, erklärte Hermann Betsch, Handelsvertreter des Dessous-Herstellers. Schwarz, Indigoblau, Türkisgrün, Nude und Gold bestimmen die Roaring Kollektion farblich. Die Marabufeder stand für das Federmuster Pate, das die Dessous aus Tüll und Atlasseide verziert. Weitere verspielte Details sind kleine Schleifchen, florale Muster und Spitze sowie zweifarbige Kontrastnetze, die Fischgrätenoptik und Swarovski-Steine.

Der Body ist zurück
Lange Zeit verpönt wird in dieser Saison auch das hoch geschnittene Höschen rehabilitiert: „Der hohe Slip ist wieder salonfähig. Er verlässt die Funktion und geht in den Bereich der Mode“, sagte Hermann Betsch. Typische Details der 20er Jahre sind neben den Federn die Tuxedo-Elemente: Die Nachtwäsche, beispielsweise der durchsichtige Baby-Doll, erinnert durch seinen Seiden-Revers an einen Smoking. Verführerisch spielt die Kollektion Mezzanotte bei Triangel-Bügel-BH und hohem Slip ebenfalls mit der Transparenz – buchstäblich ein Hauch von nichts, Seide und Spitze. Ein Comeback lässt La Perla den Body feiern – in zahlreichen Variationen, fast immer aber mit blickdurchlässigem Tüll. Laszive Accessoires sind die Handschuhe mit Federn oder Strümpfe mit Fransen. Während die Herbst-Winter-Kollektion eher in gedeckten Farben gehalten ist, verspricht das Frühjahr grell zu werden. Hingucker sind gelbe Hemdchen mit royalblauer Spitze, hochgeschlitzte lila-graue Seiden-Nachthemden mit pinkem Farbklecks sowie arabesque Muster. Andere Teile demonstrieren den Humor der kreativen Köpfe: So der nude-farbene Büstenhalter, der aus wenigen Bändern bestehend wirklich nichts mehr zu halten vermag; nur zwei schwarze Schleifen bedecken gerade so das Allernötigste. Mode soll ja schließlich Spaß machen – ob mit oder ohne Flügel.

zurück zur Übersicht